Sprachen

Navigation

Ludger und Cool Feeling siegen in Madrid

Eine weitere Etappe der Longines Global Champions League hat am vergangenen Wochenende stattgefunden. Diesmal ging es für Reiter und Pferde in die spanische Hauptstadt Madrid, wo sie von Freitag bis Sonntag ihre Prüfungen ausgetragen haben. Ludger war mit Casello und Cool Feeling nach Madrid gereist, wo ihm am Freitag ein perfekter Einstieg in das Turnier gelang. In der ersten Wertungsprüfung für die Global Champions League ging er als Einzelreiter an den Start. Seine Teamkollegen der Berlin Eagles Emil Hallundbaek und Malin Baryard-Johnsson vertraten an diesem Wochenende die Farben der Eagles und konnten beide fehlerfrei bleiben. Im Hauptspringen am Freitagabend ging also Ludger als letzter Starter an den Start, da die Einzelreiter in GCL Prüfungen immer den Schluss bilden. Zu diesem Zeitpunkt hielt Scott Brash schon seit der ersten Hälfte der Prüfung die Führung, doch das sollte sich bald ändern. Ludger und Cool Feeling machten von Anfang an deutlich, dass dabei sein eben doch nicht alles ist. Mit frischem Tempo und viel Mut galoppierte Cool Feeling durch den anspruchsvollen Parcours und überwältigte die Hindernisse mit Höhen bis 1,55m mit Leichtigkeit. Fast zwei Sekunden schneller als Scott Brash und Hello Shelby flogen sie durchs Ziel und sicherten sich den Sieg der Highlight-Prüfung am Freitag. Ein besonderer Erfolg, denn es war Ludgers und Cool Feelings erster gemeinsamer 5*-Sieg.

Auch am Samstag waren Ludger und seine Pferde in guter Form unterwegs. In der zweiten Wertungsprüfung der Global Champions League entschied sich Ludger abermals für Cool Feeling und bot dem Publikum eine weitere einwandfreie Nullrunde. Weniger als drei Sekunden trennten die beiden vom schnellsten Paar der Prüfung, doch die Ergebnisse der besten Starter lagen so knapp beieinander, dass es für Ludger und Cool Feeling Rang 8 wurde. Malin und H&M Indiana blieben erneut fehlerfrei für die Berlin Eagles, jedoch musste sich Emil Hallundbaek mit einem Hindernisfehler zufriedengeben. Damit beendeten die Berlin Eagles die Wertung in Madrid auf dem 6. Platz und stehen nun im Gesamtranking auf Platz 7.

Am Samstagabend stand dann der Longines Global Champions Tour Grand Prix auf dem Programm. Für diese Prüfung sattelte Ludger Casello und die beiden konnten sich mit einer blitzsauberen Nullrunde sicher für das Stechen qualifizieren. Doch hier wollte es nicht so richtig rund laufen. Ein Hindernisfehler an Sprung Eins im Stechen stellte keine gute Ausgangssituation dar und Ludger drosselte das Tempo gleich merklich. So kamen Fehler für die Zeit zum Ergebnis dazu, doch eine Platzierung war durch die Teilnahme am Stechen sicher. Platz 11 wurde es am Ende im Grand Prix der Longines Global Champions Tour in Madrid.

 

Unterdessen hatte Che Fantastica am Freitag ihren ersten Einsatz für die Deutsche Mannschaft beim CSIO in La Baule. Mit Philipp und Pflegerin Lisa war die sprunggewaltige Fuchsstute nach Frankreich gereist. Im ersten Umlauf schien Che Fantastica zunächst noch ein wenig beeindruckt von der Kulisse und brachte zwei Stangen zum Fallen. Doch im zweiten Umlauf hatte sie ihre Nervosität vollkommen abgelegt und legte für die Deutsche Mannschaft eine tolle Nullrunde hin. Das Qualifikationsturnier für das Nationenpreisfinale schloss die Deutsche Mannschaft, bestehend aus Philipp, Simone Blum, Maurice Tebbel, Sven Schlüsselburg und Chef d‘Équipe Otto Becker, auf dem 6. Platz ab.

 

Foto: LGCT/Stefano Grasso | Ludger und Cool Feeling siegen in Madrid

20.05.2019 Teilen
Zurück

Sponsoren

Unsere Sponsoren im Überblick