Languages

Navigation

Nach der Premiere vor zwei Jahren zeigen die Ludger Beerbaum Stables ihre neuen und bewährten Zuchthengste und einige derer Nachkommen im sportlichen Training. Am Sonntag, den 26.03.2017, wird um 11.00 Uhr die Hengstpräsentation der Ludger Beerbaum Stables in dem Reitsportzentrum an der Surenburg stattfinden. Neben den Hengsten werden auch einige Nachkommen präsentiert. Allen voran Chaman, der seit Langem zum bewährten Turnierteam von Ludger Beerbaum zählt. Christian Kukuk wird den Bundeschampion Caressini zeigen, dessen erster Fohlenjahrgang in 2017 mit Spannung erwartet wird. Außerdem ist natürlich auch Philipp Weißhaupt mit dem Sieger des Großen Preises in Aachen L.B. Convall dabei. Neben diesem Neuzugang, der sich bereits im Sport bewährt hat, wird es auch zwei junge Hengste im Katalog für 2017 geben. Direkt von den Körplätzen kommen der lackschwarze De Beau und der sportlich hochinteressant gezogene Comme le père. De Beau wird die Dressurabteilung vertreten und mit feinster Dressurabstammung De Niro- Sandro Hit - Don Schufro sicher bald von sich hören lassen. Comme le père ist über Comme il faut - Contender - Pilot gezogen und hat schon auf der Körung auf sich aufmerksam gemacht.

 

Hier geht`s zum Ticket-Anbieter:

http://riesenbeck-international.com/de/riesenbecker-hengstschau-2017

 

22.12.2016 share

Bilder

Zurück Christian und Colestus in New York | Foto: Ana Goodrum

Jeder, der Spaß am Fotografieren von Springpferden hat, besitzt mindestens ein Vorzeigebild mit tadelloser Manier auf seiner Kamera von ihm. Die Rede ist von keinem Geringerem als dem Schimmelhengst Colestus. Unter seinem mittlerweile langjährigen Reiter Christian Kukuk startete Colestus auf den schönsten und spektakulärsten Turnierplätzen der ganzen Welt. Wer sich mit dem Springsport der heutigen Zeit beschäftigt, kennt den stets auffallend springenden Sohn des Cornet Obolenski aus einer Stakkato x Pilot Mutter. Doch was verbirgt sich hinter der strahlend weißen Jacke des 14-jährigen Hengstes? Was macht ihn aus? Was ist die Geschichte, die dieser Hengst zu erzählen hat? 

 

Als junges Pferd wurde Colestus wohlbehütet an den Sport herangeführt. Nachdem er bis Ende 2013 bereits einige Erfahrungen in Springen der Klasse S gesammelt hatte, wurde er schließlich mit dem begehrten Diamantpreis für besondere sportliche Erfolge ausgezeichnet. Es war klar, dass dieses Pferd schon bald in den Fokus der Spitzenställe Deutschlands fallen würde. Und so war es schließlich auch! Bereits auf dem Bundeschampionat sah Ludger Beerbaum den in auffälliger Manier springenden Hengst. Wie bei anderen Pferden auch nahm er sich vor, ihn vorerst nur im Auge zu behalten. Colestus bewies dann auf weiteren Turnieren sein außergewöhnlich großes Talent und brillierte mit konstant guten Ergebnissen. Somit konnte Ludger gar nicht anders als zum Telefon zu greifen und die damaligen Besitzer, das Reitsportzentrum Massener Heide, anzurufen. Es kam zum Probereiten. Auf dem heimischen Außenplatz der Anlage in Riesenbeck trafen der Bilderbuchhengst und der Olympiasieger dann das erste Mal aufeinander. Auch Madeleine Winter-Schulze war extra aus Hannover angereist, um das Können des auffallenden Hengstes zu begutachten. Nach dem Ausprobieren war für beide schnell klar: Hier handelt es sich um ein Pferd mit außergewöhnlichem Potenzial und so konnten die Verhandlungen beginnen. Diese gestalteten sich zu Beginn gar nicht so einfach, schließlich wollte sich die große Unterstützerin sowohl die Sport- als auch die Zuchtrechte sichern. Als auch die Noch-Besitzer von dieser Idee überzeugt waren, konnte der Schimmel seine Box im Riesenbecker Hengststall beziehen. Von Beginn an war klar, dass Ludger selbst in den Sattel von Colestus steigen will, jedoch, wie es manchmal so ist, hatte er zunächst keine passenden Turniere, um mit dem Hengst in kleineren Springen zusammen finden zu können. Aus diesem Grund gab er ihn in die Hände seines Teamkollegen Marco Kutscher, welcher bekannterweise als Cornet-Spezialist gilt. Bereits beim ersten gemeinsamen Auftritt vor internationalem Publikum beim CSI 5*-Turnier in Basel zeigt sich der Hengst auffallend gut. Es folgten weitere bilderbuchreife Nullrunden des Hengstes bis es im April 2014 bei Horses & Dreams in Hagen a.T.W. dazu kam, dass Ludger ihn erstmals selbst vorstellte. 

 

Trotz der weiterhin bemerkenswerten Entwicklung von Colestus fühlte Ludger stets eine kleine Unstimmigkeit zwischen dem charakterlich starken Hengst und ihm: „Ich hatte immer wieder den Gedanken, ich könnte zu groß und auch zu schwer sein, um ihm das nötige Wohlgefühl für die ganz großen Aufgaben zu geben.“ Somit kam es dann im Mai 2016, dass Ludgers Teamkollege Christian Kukuk den Beritt des nun 10-jährigen Hengstes übernahm. Unter den gespannt beobachtenden Augen der Springsportszene zeigten sie sich in Nörten-Hardenberg dann das erste Mal gemeinsam im Turnieroutfit und etablierten sich von dort aus gemeinsam im internationalen Top-Sport. Wenn man Christian über die Anfangsphase sprechen hört, erkennt man, dass auf Anhieb die Chemie zwischen den Beiden gestimmt hat: „Obwohl es ja mein Job ist, mich schnell auf verschieden Pferde einzustellen, kam es mir bei Colestus besonders einfach vor. Ich wusste, er ist ein spezielles Pferd mit einem besonderen Galopp, jedoch harmonierte es von Beginn an zwischen uns.“. Diese gute Harmonie lädt oft zu einem gewissen Übereifer ein, welcher in den meisten Fällen dann einen negativen Ausgang findet. Um dies jedoch zu umgehen, nahm sich Christian besonders viel Zeit, um langsam ein Grundvertrauen zu dem Ausnahmehengst aufzubauen, was auch belohnt wurde. Es folgten zahlreiche Erfolge und Platzierungen in 1,60 m Springen wie beispielsweise einem 6. Platz im Preis von Nordrhein-Westfalen (Aachen) 2017, dem 6. Platz im Weltcup-Springen von La Coruna 2018, oder dem 2. Platz im Großen Preis der Global Champions Tour in Berlin vergangenen Jahres. 

 

Doch nicht nur mit Colestus selbst kann Christian momentan zahlreiche Erfolge feiern. Er hat derzeit auch zwei Nachkommen seines mittlerweile langjährigen Sportpartners unter dem Sattel: den 9-jährigen Schimmelwallach Creature und den 7-jährigen Fuchswallach Constantin. Betrachtet man die beiden Pferde rein äußerlich wird schnell klar, dass Creature den typischeren Colestus-Sohn darstellt, jedoch ist laut Christian bei beiden Pferden der Vater nicht zu verkennen. Der zierliche Creature, welcher sich bereits seit seinem sechsten Lebensjahr in Christians Obhut befindet, bewies bereits in zahlreichen Youngster-Touren und seit letztem Jahr auch in 1,50 m Springen, dass in ihm die gleiche Qualität steckt, wie in seinem Vater. Er sichert sich unter anderem den Sieg im Finale der Youngster Tour Anfang des letzten Jahres im Rahmen der Weltcupetappe von Leipzig, sowie den Sieg eines Weltranglistenspringens in Opglabbeek gefolgt von weiteren Platzierungen über 1,50 m Springen in Aachen, St. Tropez und Rom vergangenen Jahres. Er hat jedoch nicht nur die Qualität bestechend durch besondere Vorsicht und Beweglichkeit von seinem Vater geerbt, sondern auch einige Verhaltenszüge lassen nicht über die Abstammung zweifeln: „Die Art und Weise, wie beide Pferde auf der Stallgasse stehen, lassen einen schon etwas schmunzeln: der Kopf wird ziemlich hoch getragen, sie entlasten ein Hinterbein und schauen dich unglaublich stolz von oben an.“, erzählt Christian mit besagtem Schmunzeln im Gesicht. 
Der 7-jährige Constantin, welcher erst seit August vergangenen Jahres in den Stall von Christan zog, ist auf den ersten Blick nicht ganz der typische Colestus-Sohn, wie man ihn sich vorstellt: Ein zierlich und etwas schüchtern dastehender Fuchswallach mit breiter Blesse, vier hochgezogenen weißen Beinen und vereinzelten kleinen weißen Punkten über den Körper verteilt. Ein Blick hinter die Fassade des sympathischen Fuchses lässt jedoch deutlich auf den Vater schließen: „Constantin wurde unglaublich viel Talent und Qualität am Sprung von seinem Vater vererbt. Er verfügt darüber hinaus über einen guten und bemerkenswert klaren Kopf, viel Übersicht und unfassbar viel Vermögen.“, schwärmt Christian vom sympathischen Neuzugang Constantin. Außerdem hätte Colestus seinem Nachkommen eine weitere besondere Eigenschaft in die Wiege gelegt: „Er ist unheimlich schlau. Egal in welchen Parcours er kommt, denkt er von der ersten bis zur letzten Sekunde mit, was unglaublich viel Spaß bereitet.“. Doch auch hier wurden nicht nur Merkmale vererbt, welche im Parcours zu erkennen sind: „Constantin zeigt wie sein Vater auch, ganz deutlich, wenn er etwas nicht mag. Flanke und Bauch putzen finden beide nicht sonderlich gut und das wird einem dann auch schnell verdeutlicht.“, erzählt Aylin, die ständige Turnierbegleiterin von Colestus und nun auch seines Nachwuchses mit breitem Lächeln.

 

Christian ist jedoch nicht der Einzige, der vielversprechende Colestus-Nachkommen im Stall stehen hat. Der mit seinen 10 Jahren älteste Nachkomme Classic Dream ist seit seinem 7. Lebensjahr unter dem Sattel des Nationenpreissiegers von Barcelona 2019, Darragh Kenny. Und auch dieser kommt nicht aus dem Schwärmen raus, wenn er von diesem speziellen Fuchs spricht: „Er hat absolut die Vorsicht und die hohe Qualität am Sprung von Colestus vererbt bekommen. Und auch seinen Stolz! Wenn er auf einem Turnier ist, denkt er, er ist der Beste der Welt.“ Dies zeigte Classic Dream bereits mehrmals und gewann unter anderem im Alter von 9 Jahren den Großen Preis von Wellington. Das Ziel des irischen Reiters mit diesem Pferd äußert er auch ganz deutlich: Tokio 2020!

 

Mit seinen 14 Jahren hat Colestus sportlich und züchterisch gesehen bereits einiges geleistet, um sich in der Riege der bedeutenden Hengste seiner Zeit einzureihen. Er trug in unzähligen Ländern eine Schleife am Kopf und seine Nachkommen zählen zu den Hoffnungsträgern der Zukunft des Springsports. Zukünftig gilt es also, dem Hengst zahlreiche weitere Erfolge und gesunde Jahre als Sportpartner an der Seite von Christian Kukuk und im Pedigree diverser Springpferde zu wünschen.

 

 


Den ganzen Artikel im gedruckten Format gibt es hier kostenlos im Ludgers Magazin.

Text: Alisha Günay

14.05.2020 share

Bilder

Zurück

Ab dem 11. Mai können externe Reiter ihre Pferde wieder in den Hallen von Riesenbeck International trainieren. Es sollen sich zeitgleich nur Personen aus einem Stall auf dem Gelände befinden, daher ist es wichtig, An-und Abreisezeiten einzuhalten. Die veränderten Trainingsbedingungen können hier eingesehen werden.

 

Anmeldungen bitte ausschließlich an Katharina Wieneke per WhatsApp ( +49175-4159894) oder per Mail (wieneke@riesenbeck-international.com).

 

Alle weiteren Informationen können auf der Homepage von Riesenbeck International eingesehen werden.

11.05.2020 share
Zurück

Eigenleistungen

Hannoveraner - Braun - 2015 - 169 cm
Züchter: Herbert Merkel, Wingst
Zugel. für Hannover, OS, Westfalen, alle süddeutschen Verbände und Verbände der neuen Bundesländer.
TG: 800€ inkl. MwSt.

Warmblood Fragile Foal Syndrome
WFFS: negativ
Prickelnd wie sein namensgebender Champagner: Perignon heißt unser typstarker Neuzugang, der zunächst in Dänemark für Aufsehen sorgte und nun bei uns seine Karriere fortsetzen wird. Sein Springen ist herausragender Qualität: Vermögen, Bascule, Balance und Reflexe gepaart mit Ehrgeiz, Mut und Intelligenz. Zur sportlichen Aufmachung, Leistungsperspektive und Rittigkeit kommt bei Perignon noch die hochinteressante Abstammung hinzu. Perignons durchweg langbeinige und über große Hebel verfügende Fohlen aus seinem ersten Jahrgang wurden in Dänemark hochpreisig über die Auktionen verkauft. Perignon, 2017 in Verden gekört, absolvierte 2018 in Dänemark seinen 10-Tage-Test als einer der Besten, 2019 seine HLP in Adelheidsdorf in einem starken Prüfungsfeld als zweiter Reservesieger. Für sein Freispringen vergaben die Richter eine 9,5, für seine Leistungsbereitschaft und seine Charaktereigenschaften eine 9,0 und für seine Rittigkeit eine 8,5. Auch mit seinen elastisch-ergiebigen Grundgangarten (Galopp 8,0) konnte er punkten. Zusammen ergab das eine springbetonte Endnote von 9,13 und eine Gesamtnote von 8,55. Erste Turnierstarts 4-jährig in Dänemark münzte Perignon gleich in vordere Platzierungen um. So erreichte er in Billund/DEN mit 8,4 die zweithöchste Note in der Landesturnier-Qualifikation für das dänische Landesturnier. Mit Christian Kukuk im Sattel konnte Perignon bereits Springpferdeprüfungen der Klasse L mit 9,0 gewinnen. Aktuell hat sich Perignon für das Bundeschampionat 2020 qualifiziert und ist somit ins Hengstbuch I eingetragen.

Pedigree

Perignon (nur TG)
Perigueux Perpignon Pilot
Whyoming
Sensation Stakkato
Alcantara
Stella Stolzenberg Stakkato
Sancerre
Grandacha MDM Graf Grannus
Chalupa
Der Vater Perigueux krönte seine Parcourslaufbahn 2013 mit dem Sieg in der Deutschen Meisterschaft, wofür er mit dem Grande-Preis ausgezeichnet wurde. Unter Eva Bitter kamen außerdem Siege und vordere Platzierungen in den Großen Preisen von Verden, Groß Viegeln, Mannheim, Lanaken/BEL und Wiesbaden hinzu. Zehn Söhne des Perigueux wurden gekört. Seine sportlichen Nachkommen gehören international zu den Siegern bis hin zu Großen Preisen. Der Muttervater und Hannoveraner Hengst des Jahres 2019, Stolzenberg, führt das wertvolle Blut des Stakkato, dass über den väterlichen Großvater doppelt im Pedigree des Perignon rückvergütet ist. Der Grannus-Sohn Graf Grannus, der Holsteiner Jahrhundertimport Cor de la Bryère und die Hannoveraner Springlegende Gotthard schließen sich in den hinteren Generationen an. Die Großmutter Grandacha MDM brachte drei S-Springpferde. Sie selbst ist Halbeschwester zum Prämienhengst Romancier JMEN und zur prest pref ster-Stute Rachal M.D.M. (v. Ramiro), aus der das Nationenpreispferd Cavalli (v. Cantos) und das 1,60 Meter-Springpferd Zo Special (v. Lupicor) stammen. Aus dem auch in den Niederlanden gepflegten Stutenstamm kommen weitere Sportpferde, wie Graf Sieno (v. Gotthard) mit Ulrich Meyer zu Bexten, World Wide (v. Corland) unter Harrie Wiering/NED und Soliste (v. Wolfgang) sowie die gekörten Hengste Rex Rebell (v. Rebel Z I) und Wonzerat (v. Wendekreis).

Bilder

Videos

Nachkommen Bilder

Eigenleistungen

Holstein - Schimmel - 2010 - cm

Pedigree

Chakra
Casall
Quidam de Revel

Bilder

Performance

BWP - grey - 1999 - 17 hands
Breeder: Harrie Theeuwes
Approved for BWP
Frozen semen: 1.500€ (+VAT)
The name is program! Winningmood is another top international stallion. Under his rider Luciana Diniz he finished fourth in the World Cup Final of Geneva / SUI, three times in European Championships and in many Grand Prizes, such as London / GBR, Madrid / ESP and Basel / SUI. Fast, manoeuvrable, wealthy and careful - that's how we know him from the most demanding courses in the world! But he is also a jewel in breeding, his father Darco placed himself at the 1992 Olympics under Ludo Phillippaerts and is considered one of the most important show jumping sires of the present. Dam's sire Cassini I was victorious even in Nations Cups and European Championship participant and already has Olympic champion and more than 50 licensed sons among his offspring. About Ladalco in the third generation, the necessary full blood connection via Ladykiller xx is ensured. From his direct mother 14 offspring are registered, of which only 7 in the S-Class and even to 1.60m-jumping are successful! His descendants are successively successful in international sports, such as Eliot DWS, Van Schijndels Eclips or Fancyface, all of which, like many more 1.60m are victorious. See the impressive list of offspring at: http://www.horsetelex.de/horses/progeny/42951 Video's by Winnigmood: http://www.luciana-diniz.com/index.php?id=162

Pedigree

Winningmood van de Arenberg (only frozen)
Darco Lugano Van La Roche Lugano I
Adlerflut
Ocoucha Codex
Latoucha
M.Unellie 15 Cassini I Capitol I
Wisma
J.Unellie 14 Ladalco
FBUnellie

Pictures

Performance

Holsteiner - black-brown - 2013 - 17 hands
Breeder: Wolfgang Söhner, Krautheim
Approved for Hannover, Westphalia, DSP, OS, Holstein, Baden-Württemberg, all associations of the new federal states.
Insemination fee: 600€ + In-foal fee: 600€.

No risk for the breeder! 100% of the payments for the following year will be taken into account if the mare is not pregnant.

Warmblood Fragile Foal Syndrome,
WFFS: negativ
The athletically built Chubakko impressed the judges at his licensing in Munich-Riem with an incredible potential in free jumping, very good reflexes and a lot of overview. Andreas Ilg introduced the young stallion at the age of four to the sport and he immediately collected serial victories in novice and elementary competitions. With the rider Klaus Krüp Chubakko won medium jumping horse tests with scores as high as 8.6. He debuted successfully in international competitions under Christian Kukuk, quailified for the Bundeschampionate 2019 and placed in the final of the worldchampionships of the young horses in Lanaken 2019. At his 14-day-test and competitive tests he received scores up to 9.0 for his character, his willingness to perform, his rideability and his jumping potential. The father Connor reached international placings and sired nine licensed sons. The dam Waleska V who has been placed in advanced courses herself is the full sister of Conella who has produced the Holstein reserve winner Uno I as well as the also licensed Uno II and Quabrie. Further successful siblings of Waleska are Quilan B (by Quick Star; advanced jumping), Carrasco (by Casco, international advanced jumping) and Cinroy (by Colman; medium jumping USA). On the side of the dam’s sire the top sires Colman, Contender and Landgraf I can be found. Chubakko has already sired several awarded star foals in his first two crops.

Pedigree

Chubakko
Connor Casall Caretino
Kira XVII
Korrada S Cor de la Bryère
Soleil
Waleska V Colman Carthago
Rosenquarz
Odyssee IV Contender
Dunja XIII

Pictures

Videos

Progeny Pictures

Progeny Videos

Performance

BWP - grey - 1999 - 17
Breeder: Harrie Theeuwes
Approved for BWP
Frozen semen: 1.500€ excl.tax
The name is program! Winningmood is another top international stallion. Under his rider Luciana Diniz he finished fourth in the World Cup Final of Geneva / SUI, three times in European Championships and in many Grand Prizes, such as London / GBR, Madrid / ESP and Basel / SUI. Fast, manoeuvrable, wealthy and careful - that's how we know him from the most demanding courses in the world! But he is also a jewel in breeding, his father Darco placed himself at the 1992 Olympics under Ludo Phillippaerts and is considered one of the most important show jumping sires of the present. Dam's sire Cassini I was victorious even in Nations Cups and European Championship participant and already has Olympic champion and more than 50 licensed sons among his offspring. About Ladalco in the third generation, the necessary full blood connection via Ladykiller xx is ensured. From his direct mother 14 offspring are registered, of which only 7 in the S-Class and even to 1.60m-jumping are successful! His descendants are successively successful in international sports, such as Eliot DWS, Van Schijndels Eclips or Fancyface, all of which, like many more 1.60m are victorious. See the impressive list of offspring at: http://www.horsetelex.de/horses/progeny/42951 Video's by Winnigmood: http://www.luciana-diniz.com/index.php?id=162

Pedigree

Winningmood van de Arenberg
Darco Lugano Van La Roche Lugano I
Adlerflut
Ocoucha Codex
Latoucha
M.Unellie 15 Cassini I Capitol I
Wisma
J.Unellie 14 Ladalco
FBUnellie

Pictures

Videos

Performance

BWP - grey - 2016 - 16.3 hands
Breeder: De Moerhoeve, Moerbeke-Waas/BEL
Approved for Hannover, Westphalia, Holstein, OS, DSP, AES, all associations of the new federal states
Frozen semen: 1.800€
Fresh semen is only possible by prior arrangement during any show breaks!

Warmblood Fragile Foal Syndrome,
WFFS: negativ
Mumbai van de Moerhoeve is the perfect example for the highly successful, due to uncompromising selection for performance, Belgian jumping horse breeding. Not only does he have Diamant de Semilly, Nabab de Rêve, Chin Chin and Quidam de Revel, the best sires ever in direct lineage on his father’s side but also the highly successful mares of his mother’s line. Mumbai van de Moerhoeve was formed slowly and competed as a six-year-old under Nick Vrins/BEL in the international Youngster tours of Valkenswaard/NED and Bondheiden/BEL. He was also placed sixth in the overall ranking of the prestigious Hengstcompetitie series in the Netherlands. When he was 7 years old he competed with Christian Kukuk, won up to S** classes and absolved really good the worldchampionships in Lanaken 2019. The mother, Ishgl du Muze won the international Youngster tour of Bondheiden/BEL with Joe Clee/GBR. She also produced the licensed Opium JW van den Moerhoeve (by Kannan) who achieved several victories in the Hengstcompetitie series. The Grandmother, Eureka van’t Roosakker also known as VDL Groep Eureka, was victorious in Lausanne/SUI, London/GBR, Paris/FRA, Gothenburg/SWE and Barcelona/ESP under her rider Maikel van der Vleuten/NED. She also produced Jeleena de Muze/Lauren Tisbo/USA who placed at the World Jumping Breeding Championships for Young horses and also reached placings up to CSI5* competitions as well as also internationally placed Imposante de Muze, Canavaro de Muze and Valdes un Prince. The Great-Grandmother, Beauty-Belle van’t Roosakker, was placed among others at the CSI4* in Munich with Tobias Meyer. Her daughter Fa-Belle van’t Roosakker (by Casper) is internationally successful with her rider Cindy van der Straten/BEL.

Pedigree

Mumbai
Diamant de Semilly Le Tot de Semilly Grand Veneur
Venue du Tot
Venise des Cresles Elf III
Miss des Cresles
Ischgl de Muze Nabab de Rêve Quidam de Revel
Melodie en Fa
Eureka van’t Roosakker Chin Chin
Beaut-Belle van’t Roosakker

Pictures

Videos

Progeny Pictures

Pages